//Concept-Cars: 1938 Buick Y-Job

Concept-Cars: 1938 Buick Y-Job

Der Y-Job war GM´s erstes Konzept-Auto und ein Meilenstein in der Automobilindustrie. 1938 konstruiert unter der Leitung von Harley J. Earl, GM’s erstem Design-Chef, wurde es auf vielen Messen präsentiert. Aber der „Y-Job“ war keine „Messeschönheit“, sondern der langgestreckte 2-Sitzer wurde regelmäßig von Earl auf den Straßen von Detroit gefahren und muss zu der Zeit wie ein fliegende Untertasse auf die Passanten gewirkt haben.

Aber „Traumautos“ haben, wie die Zeitung von gestern, nur eine kurze Lebensdauer. Das innovative Styling und die „Gimmicks“ erblaßten schnell neben den noch futuristischeren Ideen der schnell wachsenden GM-Design-Abteilung. Der Y-Job wurde in ein Lagerhaus geschafft und später zum Sloan Museum in Flint, Michigan gebracht. Dort fristete er sein Dasein lange in staubiger Vergessenheit, bis man sich auf die alten Stilikonen aus Detroit wieder besann.

Als Historiker und „Auto-Verrückte“ die Wichtigkeit der automobilen Meilensteine der breiteren Masse begreiflich machen konnten, wurde der Y-Job „ausgegraben“ und kam in alter Schönheit als Juwel in die Konzept-Auto-Ausstellung im Henry Ford Museum in Dearborn, Michigan. 1993 wurde der Y-Job dann ins GM Design Center in Warren, Michigan gebracht, wo er seit dem als „Kulturerbe“ in der GM-Fahrzeugausstellung steht.

2017-06-04T12:56:31+02:00 02.04.2008|Kategorien: Technologie & News|Tags: |